Unser Büro in Masar-e Scharif – die Eröffnung

Schon vor der Eröffnung des neuen Büros in Kabul stand für die DAGeV fest: Es werden weitere Regionalvertretungen folgen, um auch für die Menschen in den Provinzen vor Ort erreichbar zu sein. Mitte August ließ die Deutsch-Afghanische Gesellschaft diesen Plänen Taten folgen. Nach der neuen Repräsentanz in der afghanischen Hauptstadt eröffnete auch das Büro in Masar-e Scharif.

Wie wichtig es ist, auch in den von Kabul weiter entfernten Regionen – Masar-e Scharif und die afghanische Hauptstadt trennen rund 400 Kilometer – vor Ort zu sein, zeichnete sich bereits in den Vorbereitungen für das neue Büro ab. General Ata Mohammad Noor, Gouverneur der Provinz Balch, zeigte sich an dem Vorhaben der DAGeV sehr interessiert und lud den DAGeV-Präsidenten Elias Omar zu einem Gespräch ein.

Das Büro im Norden Afghanistans: ein weiterer Schritt in die richtige Richtung

Masar-e Scharif ist die größte Stadt Nordafghanistans und in den letzten Jahren enorm gewachsen. Dies spiegelt sich auch in den unternehmerischen, politischen und kulturellen Bestrebungen wider. Damit ist die Stadt ein idealer Ausgangspunkt, um die deutsch-afghanischen Beziehungen im Norden Afghanistans zu fördern und zu unterstützen.

Dass diese Bemühungen der DAGeV auch in der Provinz Balch und ihrer Hauptstadt auf ein reges Interesse stößt, untermauert nicht nur die Einladung und das Treffen mit dem Gouverneur. Viele Vertreter der Politik und Wirtschaft wie auch des kulturellen Lebens in der Region wohnten der Eröffnung des Büros bei.

Die begeisterte Aufnahme unserer Vertretung in der nördlichen Provinz ist für die DAGeV Ansporn und Auftrag zugleich, für die Menschen vor Ort eine kompetente Anlaufstelle zu sein, wenn es um den Brückenschlag zwischen Deutschland und Afghanistan geht. Wir sind auf einem guten Weg – und das Büro in Masar-e Scharif ist ein weiterer Schritt in die richtige Richtung.