Das 1. Deutsch-Afghanische WirtschaftsForum

Das Deutsch-Afghanische WirtschaftsForum im Februar 2017 war die erste Wirtschaftsveranstaltung dieser Art in der Bundesrepublik Deutschland. Veranstalter des DAWF ist die Deutsch-Afghanische Gesellschaft (DAGeV) in Zusammenarbeit mit der Afghanistan Chambers of Commerce and Industries (ACCI). Themenschwerpunkte des 1. Deutsch-Afghanischen WirtschaftsForums waren die Bereiche Energie, Bergbau und Bildung. Ziel dieses gemeinsamen Dialogs ist es, konkrete bilaterale Wirtschaftsbeziehungen zwischen deutschen und afghanischen Organisationen zu ermöglichen.

Hochrangige Vertreter der Afghanischen Wirtschaft, der Deutschen Industrie und der Politik begegneten sich auf Augenhöhe zum Ausbau der bilateralen Beziehungen. Was im Herzen des Ruhrgebiets seinen Auftakt feierte, ist ein ganz neues Verhältnis der internationalen Zusammenarbeit – und das Aufleben der alten Freundschaft zwischen den beiden Ländern. Ein Treffen von international historischer Dimension.

Kernthema: Energie

Es war ein klares Bekenntnis in Richtung Zukunft Afghanistans, dass sich im Kongresszentrum der Messe Essen die Vertreter afghanischer Wirtschaftsverbände, CEOs und Eigentümer afghanischer Unternehmen mit Geschäftsführern und Vorständen deutscher Industrie-Unternehmen sowie Vertretern deutscher Regierungsorganisationen und des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung trafen. Im Mittelpunkt des ersten Tages stand der Bereich Energie. Ort und Zeit des Treffens waren gut gewählt. Essen ist Standort vieler international tätiger Energiekonzerne und gilt längst als ‚Energiehauptstadt‘ Europas. Und zur selben Zeit des WirtschaftsForums fand in den Messehallen nebenan die ‚E-world energy & water‘ statt, Europas Leitmesse der Energiewirtschaft.  Eine hochrangige Wirtschaftsdelegation aus Afghanistan besuchte die ‚E-world energy & water‘, um sich auf der Messe mit Entscheidern der deutschen Energiewirtschaft zu treffen. Bereits im Vorfeld des DAWF definierte Gesprächstermine wurden wahrgenommen. Ein Sonderempfang der Messe Essen bot den afghanischen Gästen eine zusätzliche Möglichkeit, sich mit interessierten Vertretern der Privatwirtschaft auszutauschen.

Die Konferenz

Kern des dreitägigen WirtschaftsForums war die Konferenz am zweiten Tag. Deutsche Unternehmen und Regierungsorganisationen stellten ihre Arbeit in den Bereichen Energie, Bergbau und Bildung vor. Das Matchmaking Summit am Ende des Tages schaffte die Gelegenheit für gezielte Kontaktaufnahmen und die Absprache möglicher Kooperationen. Der dritte Tag stand nach einem Netzwerk-Frühstück für ein Besuchsprogramm der afghanischen Gaste zur Verfügung.

Die Botschaft des 1. Deutsch-Afghanischen WirtschaftsForums ist klar: Es entsteht etwas Neues, ein neues Verhältnis der internationalen Zusammenarbeit und eine Entwicklungshilfe aus einem gegenseitigem Verständnis heraus.

Vertreter aus Wirtschaft und Politik beider Länder kamen zum 1. Deutsch-Afghanischen WirtschaftsForum.

Khan Jan Alekozai, Vizepräsident der Afghanischen Handelskammer (ACCI)

Prof. Dr. Dipl. Geol. Abdul Rahmann Ashraf, ehem. Botschafter Afghanistans

Al-Haj Khairuddin Mayel, Direktor der Bashir Navid Group

Holger Illi, Länderreferent des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)

Dr. Gustav Reier, Afghanistan-Koordinator der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zuammenarbeit (GIZ) in Kabul