Gute Gründe für die Deutsch-Afghanische Gesellschaft: Deutschland und Afghanistan – die beiden Länder verbindet eine lange, über 100-jährige Geschichte. Nach dem Sturz des Taliban-Regimes Ende 2001 hat auch die Bundesrepublik Deutschland die diplomatischen Beziehungen zu dem Land am Hindukusch wieder aufgenommen. Die Deutsch-Afghanische Gesellschaft setzt sich für die Entwicklungshilfe in Afghanistan, für den Frieden in der Region sowie für die wirtschaftlichen und menschlichen Beziehungen zwischen dem zentraleuropäischen und dem zentralasiatischen Land ein.

Deutschland und Afghanistan – eine Freundschaft, die bis heute zählt.

  • 1915

    Eine deutsche Expedition erreichte die Hauptstadt Afghanistans, Kabul. Ihr Ziel: Das zentralasiatische Land politisch für die eigene Seite zu gewinnen. Die Verhandlungen zogen sich hin, die Mission scheiterte. Aber: Es wurde ein Freundschaftsabkommen zwischen dem damals noch kaiserlichen Deutschland und Afghanistan unterzeichnet.

  • 2015

    Im Herzen des Ruhrgebiets gründet sich die Deutsch-Afghanische Gesellschaft – kurz DAGeV. Vorrangige Aufgabe der Gesellschaft ist es, die bilateralen Beziehungen zwischen Deutschland und Afghanistan in allen Fragen des öffentlichen, kulturellen und wirtschaftlichen Lebens zu fördern.

  • 2017

    Die DAGeV organisiert in Zusammenarbeit mit der Afghanischen Industrie- und Handleskammer (ACCI) das 1. Deutsch-Afghanische WirtschaftsForum im CongressCenter Essen. Teilnehmer sind hochrangige Vertreter der Afghanischen Wirtschaft und der deutschen Industrie sowie aus der Politik. Es ist die erste Wirtschaftsveranstaltung dieser Art in der Bundesrepublik Deutschland und der Auftakt für die von der DAGeV forcierten Delegationstreffen zwischen beiden Ländern.

    Nach den deutschen Vertretungen in Essen und Berlin sowie dem bisherigen Büro in Kabul eröffnet am 31. Juli 2017 die neue Repräsentanz der DAGeV in der afghanischen Hauptstadt. Über 100 Gäste aus Wirtschaft, Regierungs- und Nichtregierungsorganisationen wohnen der Eröffnung bei und bekräftigen die Bedeutung der Zusammenarbeit beider Länder. Ein positives Zeichen. Auch im Hinblick auf die weiteren Regionalvertretungen der DAGeV in Afghanistan, die sich bereits im Aufbau befinden.

    Nur knapp zwei Wochen nach der Eröffnung der neuen Repräsentanz in Kabul nehmen die Pläne der DAGeV, weitere Regionalvertretungen aufzubauen, konkrete Formen an: In Masar-e Scharif, der viertgrößten Stadt Afghanistans, eröffnet die Deutsch-Afghanische Gesellschaft ein weiteres Büro. Damit ist sie nunmehr auch in der Provinz Balkh vertreten und bietet den Menschen im Norden Afghanistans eine Anlaufstelle.

  • 2018

    Nach dem Erfolg des 1. Deutsch-Afghanischen WirtschaftsForum (DAWF) im vergangenen Jahr, fand im Mai das 2. DAWF im neuen, hochmodernen Congress Center Essen statt. Und es schloss mit einer gemeinsamen Vision für beide Länder. Mehr dazu erfahren Sie hier: